Land & Leute
 
Geschichte & Politik

Phaic Tăns Vergangenheit lässt sich zurückverfolgen bis in frühe prähistorische Epochen. Zahlreiche fossile Funde zeugen davon, dass das Gebiet des heutigen Phaic Tăn bereits in der Urzeit von unterschiedlichen Einwanderungsgruppen besiedelt wurde.

HOMO DISORIENTATUS. Es bleibt ein Rätsel, wie dieser eine Million Jahre alte Afrikaner nach Südostasien kam.


Ein steter Strom neu einwandernder Volksgruppen und Touristen sorgte über Jahrtausende hinweg für neue kulturelle Impulse. Ende des zweiten Jahrtausends v. Chr. brachten chinesische Einwanderer Bronze, Messing, Zinn und Jade ins Land. Die Bevölkerung von Phaic Tăn erkannte rasch das Potenzial dieser neuen Metalle und eröffnete den vermutlich ersten Souvenirladen Asiens. Ungefähr ab dem 7. Jahrhundert kamen Kaufleute und Missionare aus Indien ins Land. Die Kaufleute machten die Einheimischen mit neuen politischen und sozialen Werten vertraut sowie mit westlicher Kunst und Architektur. Die Missionare führten auch Bingo ein.

Ein frühes Portrait von König Ahamthibodi. Der Künstler wurde kurz darauf hingerichtet.


Zu Anfang des zweiten nachchristlichen Jahrtausends begann mit König Ahamthibodi das Zeitalter der Könige, das zugleich den Beginn der kulturellen Blüte Phaic Tăns markierte. Zahlreiche historische Baudenkmäler, wie zum Beispiel die 1135 erbaute Riesenwasserrutsche von Nha Trang, zeugen von Phaic Tăns überwältigendem kulturhistorischem Erbe.
Die neuere Geschichte des Landes war vor allem von kriegerischen Auseinandersetzungen geprägt. Nach jahrelangen erbitterten Konflikten ist Phaic Tăn nun jedoch eine in Frieden lebende Nation, in der sich bewaffnete Feindseligkeiten auf einige wenige nördliche Provinzen und das Kasino von Bumpattabumpah beschränken. Im ganzen Land haben die Bürger endlich die Waffen niedergelegt, um Ausländer mit offenen Armen zu begrüßen.

Mit einem Fuß in der Vergangenheit und dem anderen
entschlossen auf dem Vormarsch, ist Phaic Tăn eine Nation,
die sich im Kreis dreht.

Der Nationalcharakter, eine eigenartige Mischung aus Höflichkeit und militantem Maoismus, machte die Menschen Phaic Tăns zu Akteuren der höflichsten Revolution der asiatischen Geschichte. Tatsächlich stehen für dieses freundliche, kontaktfreudige Volk gute Manieren an erster Stelle. Hier, wo Malaien, Chinesen, Thais, Laoten, Khmer und Burmesen Seite an Seite in Strafgefangenenlagern leben, während die Einheimischen jenseits des Stacheldrahts ihren Geschäften nachgehen, sind kulturelle Vielfalt und Toleranz eine Selbstverständlichkeit.

Einen ausführlichen Überblick über die Geschichte der Kulturnation Phaic Tăn erhalten Sie hier. Dort erfahren Sie auch alles Wissenswerte über die politische Struktur des modernen Nationalstaates Phaic Tăn.

     
  Textauszug aus Phaic Tăn, Land des krampfhaften Lächelns, Heyne Verlag
© Verlagsgruppe Random House GmbH